Der goldene Windbeutel 2012

Kost, Saufutter

Saufutter: Mirabellen ohne Mirabellen, Margarine als Medizin, Hackfleisch mit Wasser gesteckt… Noch vier Tage läuft die Aktion Goldener Windbeutel von Foodwatch, bei der die Teilnehmer die größte Verbrauchertäuschung wählen.

Die sechs Vorschläge sind alle krass, sodass es mir schwerfällt, überhaupt eine Entscheidung zu treffen. Ich tendiere zu der Becel-Margarine-Cholesteringeschichte, weil der Konzern hier mit der Angst der Menschen spielt, und Dinge marketingtechnisch vermischt, die man getrennt verkaufen sollte: Essen im Supermarkt, Medizin in der Apotheke. Wer seinen Cholesterinspiegel senken will, soll eben weniger fett kochen und essen. Und kranke Menschen brauchen einen Arzt und keinen Werbefritzen.

Interessant fand ich, dass ein Hersteller, Hipp, bereits auf die Windbeutel-Nominierung reagiert hat, und einen gezuckerten Kindertee vom Markt nehmen will.

Windbeutel sind übrigens etwas Köstliches.

Goldener Windbeutel für Etikettenschwindel

GenFood und JunkFood, Kost

Beo Heimat Apfel & Birne“, steht vorne drauf, von Apfel und Birne findet sich aber keine Spur. Stattdessen Zucker und Aromen. Bertolli bewirbt die Nudelsauce Gegrilltes Gemüse mit “verbesserter Rezeptur“, in Wirklichkeit hat sich die Zusammensetzung verschlechtert und enthält mehr Aromen und Geschmacksverstärker. Mir ist es einmal bei einem Frischkäse aufgefallen, den der Hersteller mit “Jetzt noch cremiger” bewarb und und gleichzeitig mit Quellmittel ohne Nährwert verlängerte.

Bis zum 22. April können Verbraucher nun bei Abgespeist die dreisteste Verbrauchertäuschung des Jahres wählen. Der Sieger erhält den Goldenen Windbeutel. Obwohl ich die Idee im Prinzip sehr gut finde, stört mich das Symbol. Es ist unglücklich gewählt, denn ein Windbeutel ist  ja zumeist mit etwas sehr Gutem gefüllt.