Saubloggen: Jäger erlegt Hausschwein

Saubloggen

Saubloggen am Mittwoch: Wenn die Sau es zu wild treibt, endet sie als Wildsau mit einer Kugel im Bauch. So erging es einer wild zwischen den Pferden auf der Koppel tollenden Sau, sodass der angrenzende Jäger Rosa für Schwarz sein ließ und abdrückte, in Richtung Sau, Pferde und Bauernhaus. Das berichtet die Siegener Zeitung. Glück, dass der Waidmann nur die arme Sau traf. Pech, dass die Besitzer sie fachgerecht tierkörperentsorgte, denn der um den Braten betrogene Jagd-Boss beschuldigt sie nun der Eigenschweinwilderei. Die Jagdbehörde (gibt es so was?) findet das echt ok. So geht es ab in Friesenhagen!

Saubloggen am Mittwoch: Katze mit Schweinsgrippe und reiner Metaphysik

Saubloggen

Saubloggen am Mittwoch: Hat sie zuvor ein Schwein gefressen? Oder im Schweinsstall übernachtet? Der Sau ein Bussi gegeben? Auch Tom Skinner vom US-Gesundheitszentrum in Atlanta hilft uns nicht weiter, sondern ergeht sich in reinster Metaphysik: “Wir wussten, dass dies mit großer Gewissheit passieren könnte”. Könnte? Da ist der Wurm nicht nur in Schwein und Katze, sondern gleich im Satz. Und im Frettchen auch noch. Oh weh.

Saubloggen am Mittwoch: Schweinehack

Saubloggen

Saubloggen am Mittwoch: Forscher der Universität Illinois haben ein Schwein zerhackt, zumindest zu achtundneunzig Prozent. “Das Schwein ist ein einzigartiges Tier”, kommentierte Leiter Larry Schoock.

Ähnlich erging es zuvor einem Menschen, einem Hund, einer Ratte und sieben Pflanzen. Ziel der Übung, endlich können wir das Hab und Gut des Schweins enterben!

Blick aus dem Fenster

Bloggen und Medien

Barbara hat die nette Idee, wir sollen alle ein Foto mit Blick aus dem Fenster unserer Küche bloggen. Heute morgen hat es bei uns ein bisschen geschneit, vorne sieht man den Feigenbaum, der gerade Blätter und halbreif-ungenießbare Früchte verliert, oben etwas Feuerdorn und weiter weg Hagebutten. Ganz links unten in der Ecke zeigt sich eine Andeutung von Salbei. Und in der Mitte sitzt… naja, was denn wohl! Kräuter gibt es noch mehr, ganz viele sogar, weiter unten und links um die Ecke.

garten2

Saubloggen am Montag: Schweinepatent oder Nichtschweinepatent?

Saubloggen

Saubloggen am Montag: Patente auf Tiere und andere Lebewesen (Menschen?) finde ich pervers. Aber gegen ein Patent auf ein technisches Verfahren, ein natürliches Gen eines Schweins festzustellen, hätte ich jetzt nichts einzuwenden. Selbst dass Monsato es entwickelt hat, macht den Fall ausnahmsweise nicht schlimmer.

Ein Bauer muss bezahlen, wenn er das Verfahren verwendet, aber er muss ja auch andere technische Verfahren bezahlen, eine Untersuchung durch den Tierarzt oder seine Melkmaschine. Dieser Protest hat meiner Meinung nach nicht viel mit dem Kampf gegen GenFood zu tun.

Saubloggen am Mittwoch: Das Schwein bleibt fett

Kost, Saubloggen

Saubloggen am Mittwoch: Der PR-Dienst News-Reporter.net meldet im Auftrag der Bauernlobby CMA, dass “das Schwein in den letzten Jahrzehnten durch moderne Züchtungsmethoden und geänderte Zuschnitte abgespeckt hat und heute fünfzig Prozent weniger Fett aufweist.” Gegenüber wann, schreibt die Agentur nicht. Filet, Nuss oder Schnitzel enthalten demnach heutzutage zwei Gramm Fett pro hundert Gramm. Medizinfo spricht immerhin von drei Gramm, was im Vergleich aber auch nicht viel ist. Rinderfilet hat beispielsweise 4,4 Gramm, Kalbsfilet nur 0,8 Gramm pro hundert.

Nimmt man aber die anderen Stücke der Sau, so fällt die Rechnung schon ganz anders aus. Bug, Blatt, Schulter, Vorderschinken schlagen mit 23,9 Gramm zu Buche, hier liegt nur die Hammelschulter mit 25 Gramm darüber oder gleich die Gans mit 31 Gramm. Das Schwein bleibt fett, und wenn man es nicht fett will, so soll man eben Schnitzel oder ganz etwas anderes essen. Hühnerbrust ist beispielsweise mit 0,9 Gramm sehr mager. Gar kein Fett enthält ein Glas Wein, im Gegensatz zum Apfelsaft. Ein echter Schlankmacher ;-)

Die Medizinfo-Tabellen sind sehr aufschlussreich, hier die Übersicht.

Saubloggen: Sau säugt Tiger

Saubloggen

Saubloggen am Mittwoch: Eine Rabentigermutter wollte ihre Brut nicht mehr sehen, so dass die drei süßen Tigerbabies ohne Knutfaktor glatt verhungert wären. Wenn nicht die Kiewer Zoowärter eine clevere Idee gehabt und die Miniraubtiere  einer fetten Sau an die Brust gesetzt hätten. Das bot für alle Beteiligten offensichtlich eine adäquate Lösung, nur die teilentmündigten Ferkel schienen eine Zeit lang Streit mit den noch hilflosen Wildkatzen zu suchen, so dass die Tierpfleger eingreifen mussten. Getrennte Speisezimmer heißt es nun.

Wie soll es weiter gehen? Wird die Sau befördert und darf bald Elefanten säugen oder Krokodile oder ukrainische Waisenkinder? Oder wird sie irgendwann gleich ganz mitverfüttert, wenn sie zu alt und die Babes alt genug geworden sind?  Darüber gibt der Reuters-Bericht (via 20minunten) leider keine Auskunft.

Saubloggen am Mittwoch: Politikerschweine

Saubloggen

Saubloggen am Mittwoch: Politiker sind Schweine. Zumindest bezeichnen sie sich gegenseitig so. DGB-Chef Schlosser kritisiert den bayerischen SPD-Kandidaten zur Landtagswahl, Franz Maget, als ein armes Schwein, und der US-Präsidentschaftskandidat Obama flötet seinem politischen Gegner ins Ohr “You can put lipstick on a pig. It’s still a pig.” Das bezieht die restliche Welt nun auf die neue Vizepräsidentschaftskandidatin der Republikaner, Sahra Palin. Haben die beiden Recht?

Man könnte die Gegenfrage stellen: Sind Schweine gute Politiker? Wohl nicht, sonst ginge es ihnen besser in dieser Welt.

36. Kochblog-Event: Sau-gut

Kochblog-Event, Kost, Saubloggen

Derzeit richte ich das 36. Kochblog-Event des Kochtopf-Blogs aus, das Thema ist Hausmannskost 2.0 angemessen, denn es geht um die Sau: Sau-gut (heute also auch ein Saubloggen am Mittwoch). Da viele meiner Leser eher in der Weinrallye geübt sind, möchte ich kurz die Unterschiede erklären. Zuerst einmal richtet ein Blog (jetzt Hausmannskost) zwar das Event aus, aber Ankündigung und Zusammenfassung veröffentlicht der Veranstalter nicht bei sich, sondern im Kochtopf-Blog. Ferner gibt es nicht einen genauen Tag, an dem der Beitrag online gehen muss, sondern einen Stichtag, bis zu dem die Geschichte erschienen sein soll (15. Juli). Schließlich besitzt die Kochrallye nicht ein Logo für alle Themen, sondern für jedes Event ein anderes:

Für die reinen Weinblogger zur Info: In der Ankündigung habe ich angeregt, dass, wer mag, einen Wein zum Schwein vorzustellen kann. Vielleicht findet Ihr in den Texten auch die eine oder andere Inspiration. Im Lebensmittellexikon, das ich in meiner Ankündigung bei Kochtopf erwähne, gibt es auch ein Kapitel Wein und Speisen.

Und jetzt ran ans fröhliche Schnitzelklopfen :-)