Pho Bo, scharfe vietnamesische Suppe

Kochblog-Event, Kost

Beitrag zum 35. Kochblog-Event mit dem Thema „Some Like it Hot“:

Neben der Freundlichkeit der Menschen war das eines meiner stärksten Erlebnisse in Vietnam: Die Suppe. Die gibt es nämlich an jeder Straßenecke, da steht ein kleiner Ofen mit einem großen Topf darauf, daneben oft nur ein einziger flacher Tisch mit Plastikstühlen darum, auf die man hierzulande gerade mal ein Kind setzen würde. Das ganze Ensemble ist mit einem Sonnenschirm überdacht, unter dem eine alte Frau hockt und gegen ein paar Pfennige Suppe verteilt. Es wird kräftig geschlürft, in der Pho Bo schwimmen Gemüse, Nudeln und ein paar Fleischfetzen, zusätzlich wirft sich der Gast je nach belieben Koriandergrün oder rote Ringe von frisch geschnittenen, höllisch scharfen Chilischoten hinein. Als Beilage gibt es oft Baguette, ein Umstand den sich die Vietnamesen aus der Zeit der französischen Kolonialzeit erhalten haben und der das Reisen in diesem Land sehr angenehm macht, angenehmer als alle anderen asiatischen Länder, die ich kenne. Baguette, La Vache qui rit, mit stolz gepflegte Café-Kultur und die fast schon burgundisch anmutenden Patisserien in Saigon, machen Vietnam für europäische Reisende ein wenig heimatlich. Das ist aber nur ein Schein und der Reisende merkt sehr schnell, dass er in Asien ist, wenn er sich an die allgegenwärtige, salzig und verrottet stinkende Fischsauce Nuoc mam gewöhnen will, was nur schwerlich gelingt, aber für ein typisches Gericht unablässig ist. Auch in Pho bo gehört ein kräftiger Schuss Nuoc mam.

Für die Brühe:
2 l Fleischbrühe
50-75 g Ingwer
3 Anissterne, 3 Nelken, 1/2 Zimtstange
3 El Nuoc mam Fischsauce
200 g Reisbandnudeln

Einlagen
150 g Rindfleisch (Filet oder Rücken)
3Frühlingszwiebeln in Ringe geschnitten
50 g Sojasprossen
1 Bund langblättriger Koriander
1 Bund Koriandergrün
1 Bund asiatisches Basilikum
frische Chilischoten nach belieben
1 Limette aufgeschnitten

Zuerst kocht man die Brühe für eine halbe Stunde mit den Gewürzen, schmeckt sie ab. Während dessen weicht man die Nudeln in Wasser ein, sie kommen erst in den letzen Minuten in die Suppe. Die Einlagen serviert man getrennt. Das Fleisch wird dabei in sehr dünne Scheiben geschnitten und am Tisch portionsweise mit kochend heißer Brühe übergossen. Jeder Gast nimmt sich dann die weitern Zutaten nach Lust und Laune. Aber Vorsicht mit den Chiliringen 🙂

Über zu Chili passenden Wein habe ich hier schon mal was geschrieben.

26 Gedanken zu “Pho Bo, scharfe vietnamesische Suppe

  1. Super! 🙂

    Die Suppe sieht richtig lecker aus und der Text erinnert mich daran, dass ich auch schon ewig einmal nach Vietnam wollte…

  2. Vietnam hat sich seitdem sicher verändert, ist aber bestimmt immer noch sehr interessant. Und solche Suppen findet man bestimmt an vielen Straßenecken! 🙂

  3. Davon bin ich auch überzeugt, denn es ist ein Nationalgericht. Wie Currywurst in Berlin oder Leberkässemmel in München…

  4. Hallo Ihr Lieben,

    ich war im April 08 in Vietnam und nächstes Jahr geht es wieder hin. Es war ein Traum!! Die Suppe gab es in unserem kleinen Hotel zum Frühstück. Ich als „Frühstücksmuffel“
    hab mich jeden Tag darauf gefreut. Am Samstag werde ich
    sie auch mal wieder zu Hause kochen. Lecker!!!!!
    LG

  5. Naja, mein vietnamesisches Restaurant hier ums Eck macht die Brühe selber (Kalbsknochen, AFAIK).
    Die Chefin sagt, die Brühe muss 4h kochen.
    Mindestens.
    Fertig-Fleischbrühe hört sich irgendwie nach „Sakrileg“ an 😉

    Leute, die mal in Vietnam waren, sagen, Ihre Suppe schmecke wirklich wie die, die man dort kaufen kann.

    Gruss,
    Rainer

  6. und die suppe schmeckt ab dem zweiten tag noch besser und muss immer mal wieder aufgekocht werden, bevor man sie wirklich genießen kann.

  7. Viet Nam ist mein „Zuhause“ und ich koche auch in der Schweiz sehr häufig vietnamesisch, habe sogar jetzt Probleme mich an die Schweizer Küche zu gewöhnen. Doch an Pho Bo habe ich mich auch nach Jahrzehnten nicht gewagt. Nun werde ich es doch probieren in der Hoffnung, dass ich ein bisschen Viet Nam in diese Kälte bringen kann. 😀

    Danke für das Rezept.

    1. Na, ein warmes Süppchen kann man derzeit ja auch gut gebrauchen 🙂 Ich hoffe, das Rezept ist authentisch genug! Schreib doch bitte, wie es Dir gefallen hat.

      1. So, endlich habe ich den Link wieder gefunden! Ich habe die Suppe gleich, als ich das Rezept gefunden habe nach gekocht. Es schmeckte sehr, sehr gut, fast wie „zuhause“ Nur das Ambiete fehlte halt. Ich kann nur sagen, sehr gutes Rezept!

  8. Werde ich in jedem Fall machen und Dir Bericht erstatten! 😀 Da ich den letzten Monat ja wieder mal täglich Pho gegessen habe werde ich es sicher vergleichen können.

    Vom Schiff aus kann ich nur sagen, dass man den 1kg Rinderknochen mit dem Fleisch 2 Std. auskochen sollte und dass das Grünzeuch inkl. Limette auf einem Teller separat angerichtet wird und jeder Gast sein Grünzeuch in seiner gewünschten Menge beigibt.

    Aber es gibt soooo viele Rezepte, da sind glaub der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ich freu mich auf jedenfall drauf!

    Gruss vom verschneiten Zürich brrrr

  9. Danke für das tolle Rezept!!! Es ist fast deckungsgleich mit dem, was ich von einem Freund aus Vietnam bekommen habe. Seines nennt sich Pho Ga (gesprochen Ra) und beinhaltet Huhn statt Rind, was allerdings auch sehr lecker ist.
    Beim Nachkochen wäre ich u.U. vorsichtig mit Nelken und Anissternen, da diese doch sehr dominant schmecken können. Ich habe bspw. einen Liter Flüssigkeit mehr verwendet sowie drei kleine Zwiebeln in der Brühe aufgekocht, um die Süße ein wenig auszugleichen.

    Es freut mich wirklich sehr, eine Seite mit einem anständigen vietnamnesischen Rezept gefunden zu haben. Viele Vorschläge anderswo im Internet sind leider sehr eingedeutscht.

    Viele Grüße

  10. Ich war schon des öfteren in VN, habe die Pho Bo gewissermassen in mein Herz geschlossen. Am besten hat sie mir geschmecht in den Pho 2000 – Läden, serviert mit einem separaten Eigelb und natürlich mit einem Saigon-Bier, fantastisch…..

  11. Hallo, super dass es hier ein Rezept zu gibt. Nur eine kleine Anmerkung. Die Nudeln werden separat gekocht und nicht in der Brühe, dann bleibt diese noch klar. Das war im Rezept nicht klar.

  12. Hallo,vielleicht nicht richtig „vietnamesisch“ : um den penetranten Koriander-
    Geschmack zu neutralisien,füge ich der Suppe einen Bund frischer Minze
    hinzu – und zwar die Häfte zum Auskochen – die andere Häfte (nur die
    abgezupften Blätter kurz vorm Servieren..

    1. Pho Bo gehört seit meiner Kindheit zu den absoluten Lieblingsspeisen und ist nicht ohne Grund Vietnams Nationalgericht Nummer Eins. Es gibt heute in den Asia Shops auch diese Instant Nudeln bzw. die Paste für Pho. Aber die sind nicht wirklich so gut. Deshalb sollte Pho immer mit frischen Zutaten zubereitet werden, wie es auch hier beispielhaft beschrieben wird. Beim Kochgeschirr und bei den Kochtöpfen kann ich zum Abgießen des Wassers bei den Bandnudeln den Sieb hier bei Siemens [Link gelöscht, Admin] ruhig empfehlen. Vor allem, wenn mehrere Gäste zu Besuch kommen, wäre so ein nützliches Kochgeschirr sehr wünschenswert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s