Risotto von Marie Luise Kaschnitz

Kost

Ich dachte immer, die richtige Art, italienisches Risotto zu kochen, sei mit der Toskanafraktion in die deutschen Kochbeutelstuben eingegangen, also vielleicht in den achtziger Jahren.  Nun lese ich aber bei Marie Luise Kaschnitz in ihrem Roman Liebe beginnt von 1933:

„…ich suchte Streichhölzer und zündete das Gas an, die Butter zerfloß auf dem Grunde des Topfes, ich schüttete den Reis darauf, und die Körner sprangen in das zischende Fett. Ich ging hin und her, und manchmal rührte ich um, manchmal auch gab ich einen Schöpflöffel voll Brühe auf den Reis, und dann fuhr eine Wolke von heißem Dampf auf.“

Ohne das Wort Risotto einmal nieder zu schreiben, kocht die Dame hier ein italokonformes Risotto.

2 Gedanken zu “Risotto von Marie Luise Kaschnitz

  1. Ja, das stimmt. Da sie offensichtlich im weitern Verlauf des Romans nach Italien reist, obwohl sie immer nur von dem Land im Süden spricht, hat sie das Geheimnis vielleicht von dort mitgebracht und auf den ersten Seiten etwas vorausgegriffen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s