Göttlicher Franke

Wein

Göttlich ist zumindest der Name, Divino, „Pinot Noir“ 2003 von der Winzergenossenschaft Nordheim. Als ich diesen Wein 2005 das erste Mal probiert habe, war er von einer extremen Fassnote und extremem Alkohol geprägt, denn er bringt immerhin 15 Prozent auf die Waage, so stark wie mancher Sherry. Inzwischen sind dreieinhalb Jahre vergangen, Zeit wieder einmal Nase und Zunge reinzuhängen. Der hohe Alkoholgehalt ist geblieben, wirkt aber nicht mehr ganz so dominant. Die Fassnote ist inzwischen sehr schön eingebunden, obwohl der Wein durchaus noch jugendliche Züge trägt, schönes Rubinrot mit ganz zart orangenen Rändern, intesiver, reiner Duft, frische Noten (Kirsche) mischen sich mit älteren (Trockenobst, Pflaume, Dattel), Fleisch, Holz, der Auftakt ist bissig von den Tanninen und definitiv nicht von der Säure, denn die fehlt komplett. Wohl ein Problem des 2003er Jahres und ein echter Mangel an diesem sonst sehr guten Wein. Feurig mit deutlicher Süße, lang und wie gesagt, leider etwas zu flach. Wenn die Gerbstoffe abgebaut sind, hat er sicher mehr den Charakter eines Süßweins. So ordne ich ihn jedenfalls nun ein.

Winzergenossenschaft Nordheim Divino Pinot Noir 2003
Deutschland/Franken

Rot; Spätburgunder
15 % Alkohol, Barrique-Ausbau

Ein Gedanke zu “Göttlicher Franke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s