28. Weinrallye: Gloria in excelsis deo

Backen, Wein, Weinrallye

Et in terra pax hominibus bonae voluntatis. Frieden auf Erden wünschen sich die Menschen im Advent, vielleicht an einem friedlichen Abend daheim bei Kerzenschein mit einem guten Glas Wein. Eine passende Flasche dafür sucht Weinverkoster Thomas für die 28. Ausgabe der Weinrallye: Adventswein oder Wein zum Christstollen. Das Thema hat mich vor ein größeres Problem gestellt, denn ich mag zwar Christstollen, backe ihn mit zweifelhaftem Erfolg in manchen Jahren auch selbst, aber ich mag eigentlich keinen Wein, der zu Christstollen oder Lebkuchen passen könnte. Also Glühwein oder sonst irgendwie einen natürlich oder künstlich gesüßten.

Daher sah ich mich nach einer Stollenalternative um und wurde im Veltlin fündig. Dort gibt es ein Bisciola genanntes Brot mit Feigen, Nüssen und Pinienkernen, von dem die eine Variante allerdings auch dem Christstollen ähnelt, süß ist und Orangeat etc. enthält. Die andere Variante hingegen ist dunkel, aus Roggenteig und eben wie Brot. Die passte dann auch zu meinem Wein.

Vorteig
300 g Roggenvollkornmehl
40 g Sauerteig
240 g Wasser

Hauptteig
325 g Weizenmehl 550
Ca. 150 g Wasser
12 g Hefe
10 g Zucker
15 g Salz
30 g Öl
60 g Walnüsse, grob zerstoßen
60 g Ganze, ungeschälte Mandeln
50 g Getrocknete Feigen
20 g Pinienkerne
Schale von einer Zitrone
Zerstoßene Koriandersamen

Vorteig zusammenrühren und über Nacht gehen lassen, bis er sich aufbläht und rissig wird. Für den Hauptteig die Nüsse mit wenigem kochenden Wasser übergießen und sofort wieder abschütten. Alle Zutaten zu einem schönen Teig kneten. Ein halbe Stunde gehen lassen, dabei immer wieder durchschlagen. Dann zwei Brote formen, je nach Gusto und auf einem Backblech lange gehen lassen, drei bis vier Stunden, bis die Oberfläche schön wollig ist. Bei 230 Grad mit einem Schuss Wasser in den Ofen, dann Temperatur auf 210 fallen lassen. Je nach Form 45 bis 60 Minuten backen.

Eigentlich passt jeder Wein dazu. In der Adventszeit mache ich gerne die etwas besseren Flasche auf, und zum Bisciola fiel meine Wahl auf einen Chateau Gloria von 2001. Er ist Granatrot, hat ein wahrhaft wuchtiges Aroma, fleischig, medoc-erdig, getrocknete Beeren, dann Frucht, Kirsche, Beeren, Pflaume, etwas Rauch,  Edelholz, auch ein leicht unreifer und grüner Paprikaton. Der Auftakt ist mild, mit sanften, üppigen Aromen, Tomate, Johannisbeere, aus dem Hintergrund erscheint ein leichter Biss mit guter Säure. Die Frucht nahm im Lauf des Abends zu, der Wein ist noch nicht auf dem Höhepunkt (wie ich ihn mag). Johnson hat ihn auf „jetzt bevorzugt trinken“ gesetzt, das halte ich für übertrieben. Ein ganz großer Medoc jedenfalls.

3 Gedanken zu “28. Weinrallye: Gloria in excelsis deo

  1. Wolf,
    das schau ja köstlich aus – ich glaube, ich werd‘ mich auch mal als Brotbäcker versuchen. Im übrigen kann ich kann deine Haltung zum „süßen Zeugs“ gut nachvollziehen.
    Danke auch für die Flasche Gloria 01, denn jetzt weiß ich, daß ich noch zuwarten kann – obwohl, ich nicht sicher bin, ob nicht ein 02er bei mir im Keller liegt?!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s