Saufutter: Italienisches Brot

Saufutter

Saufutter: Es gibt eine neue Rubrik bei Hausmannskost. Ich hab immer brav über Dinge geschrieben, die mir gefallen oder geschmeckt haben, und selten über Sachen, die mich ärgern. Das soll sich nun ändern, und beginnen möchte ich mit einem der größten Ärgernisse die einen Italienurlaub begleiten: Das Brot.  Es ist hell, ungesalzen, trocken, bleibt als klebriger Film am Gaumen hängen und schmeckt nicht einmal, wenn es mit Cretesenesiluft getrockneter Salami oder gereiftem Pecorino belegt ist.

Vor die Säue damit!

Ein Gedanke zu “Saufutter: Italienisches Brot

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s