Putenqualen in der ARD

GenFood und JunkFood, Kost

Report Mainz  (ARD) zeigt heute Abend um Viertel vor Acht einen Beitrag über das Wiesenhof-System. In den gezeigten Beispielen werden laut Pressemitteilung Puten im Zuge der industriellen Abfertigung unnötig gequält und misshandelt. Die verantwortlichen Firmen und Unterfirmen weisen die Vorwürfe hin und her, jede schiebt der anderen die Schuld zu. Wiesenhof selbst nimmt im Vorfeld zu der Sendung Stellung und verweist auf seine prinzipiell transparente Firmenpolitik und gewisse Rechercheschwächen beim Team vom SWR (das Wiesenhof-Video ist durchaus sehenswert). Dennoch lassen sich die Tatsachen nicht beschönigen, dass es im Zuge der industriellen Produktion von Fleisch zwangsläufig zu inhumanen, wenn man das bei Tieren so sagen darf, Quälereien kommen muss. Selbst wenn sie nicht immer so drastisch sind, wie die, die man im Film wohl heute Abend sehen wird, sind sie schlimm genug. Tierschützer weisen immer wieder Misshandlungen nach. Vermeiden lässt sich das nur durch den konsequenten Griff zum Bio-Fleisch, wann immer es möglich ist. Oder man ist so privilegiert wie wir und kann seine Händl beim Bauer direkt kaufen.

Update: Inzwischen gibt es auf der Wiesenhof-Webseite ein Diskussion zu dem SWR-Beitrag. Allerdings haben die Content-Manager nicht alle Trackbacks freigeschaltet. Meinen zum Beispiel nicht. Sondern nur zwei an der Zahl, die in die Wiesenhofkritik einstimmen. Soll ich beleidigt sein? Nachdem ich die Sendung (trotz ihrer methodischen Schwächen) gestern selbst gesehen habe , bin ich mir nicht sicher, ob ich auf der Wesjohann-Seite überhaupt erscheinen mag…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s