Mönchsbart (Barba di Frate) auf Buttertoast

Kost

Mönchsbart

Wir waren über Ostern in Italien in der Romagna. Von einem Tag auf den anderen waren plötzlich alle Gemüseläden voll mit einem Kraut, das ich in meinem Leben vorher noch nie gesehen habe. Lischi heißt es in der Romagna (gesprochen: Lis-ki) bei uns als Mönchsbart bezeichnet, wie ich jetzt bei Google herausgefunden habe. Weitläufig bekannt ist es auch italienisch als Barba di Frate. Ich habe mir ein Bündel gekauft und mich gleich im Laden erkundigt, wie man es zubereitet. Es wir kurz gekocht, in Salzwasser blanchiert. Zuvor trennt man die weißen oder harten Stile ab. Es schmeck nach einer Mischung aus Meer, Spinat und Spargel. Die Konsistenz ist vergleichbar mit Mauerpfeffer, wer das schon mal probiert hat.
Gegessen haben wir ihn dann in Pfannkuchen gerollt, die vom Vortag übrig waren, und auf Buttertoast. Gerade Letzteres ist sehr empfehlenswert. Wie bei Spinat ist es schwierig, einen passenden Wein zu finden. Am besten scheint tatsächlich ein trockener Lambrusco aus der Romagna.

Botanisch gehört der Möchsbart zu den Salzkräutern, das heißt, er verträgt Salzwasser und wächst daher in der Nähe des Meers.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s